Startseite > Arbeit, Dienstreise, Firmen, Internet, Medien, Nepi, Politik, Print, Privat, Sachsen, Welt > Xing chào túr Viet Nam! (Hallo aus Vietnam!)

Xing chào túr Viet Nam! (Hallo aus Vietnam!)

29. März 2011

„Gegessen wird, was vier Beine hat, aber kein Tisch ist und alles, was fliegt, aber kein Flugzeug ist!“ So lautet das Ernährungs-Motto in Vietnam. Den gebratenen Hund, den es hier auch in Suppen mit halbem Kopf gibt, haben wir noch nicht entdeckt. Dafür bei einer Tour durchs nächtliche Hanoi Hühnchen in Cola-Dosen gegart – mit einer pikant-sauren Soße. Ein Delikatesse! Sagt man.Überhaupt, Hanoi-Altstadt bei Nacht: Das tosende Leben! Frauen mir riesigen Körben, die an Stricken über ihren Schultern hängen und mit den typischen Strohhüten durch die engen verfallenen Gassen laufen. Jugendliche auf Motorräder rasen durch die Straßen – hupen ununterbrochen. 3 Millionen Motorräder gibt es hier! Mädchen mit gefälschten Armani-Taschen laufen durch die Straßen, Omas Löffeln vor den Häusern einsam ihren Reis. Drinnen hausen zum Teil vier Menschen auf nur 10 Quadratmetern Wohnfläche – teilen sich mit 12 anderen Familien ein Klo und ein Waschbecken. Das Leben spielt sich auf der Straße ab.

An jedem dritten Haus wehen rote Staatsflaggen mit dem gelben Stern. Banner der KPV flattern aller paar hundert Meter: „Lebenslange Bildung für alle“, lautet ein Motto. Klingt wie Kultusminister Wöller in Dresden. Nur, in Sachsen ist Bildung kostenlos. Der Sozialismus lässt dafür zahlen. Auch Eltern von Grundschülern! Die Partei will offenbar nicht, dass das Volk gebildet ist und viele Fragen stellt. Ein Aufstand, wie in Arabien, sei hier unvorstellbar – sagen Einheimische.

Vietnam hat zwar eine Kommunistische Partei, ein Mausoleum mit Ho Chi Minh – einbalsamiert wie eine Wachspuppe mit einer strengen Ehrengartde – und eine erzwungen-sozialistische Erziehung: Aber die Linie der hiesigen Regierung ist blanker „Staatskapitalismus“. Hier geht es um Geld, Wohlstand, Besitz. Deutsche Linke würden sich entsetzt die Augen reiben.

Vietnam ist eine völlig andere Welt. Aufregend, verwirrend, zum Teil mit abstoßenden Lebensbedingungen. Hier stimmt nichts von den Klischees, mit denen man ins Land gereist ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements