Startseite > Nepi > Bombenfund: Teile der Dresdner Innenstadt wurden geräumt – Bombe entschärft!

Bombenfund: Teile der Dresdner Innenstadt wurden geräumt – Bombe entschärft!

22. Januar 2013
Ein Fünf-Zentner-Bombe wurde an der Zirkusstraße entdeckt. Foto: Wikipedia

Ein Fünf-Zentner-Bombe wurde an der Zirkusstraße entdeckt und kurz vor Mitternacht entschärft. Foto: Wikipedia

+++ Nun auch offiziell: Entwarnung & Gute Nacht! Thomas Lange, der Bombenentschärfer, hat es in 35 Minuten bei minus 9 Grad geschafft! Alles zur Bomben-Nacht, Fotos und Infos: Morgen in der Morgenpost… +++

+++ 23.51 Uhr: Der Zünder ist entfernt, die Bombe aber noch nicht geborgen. Entwarnung kann aber nun gegeben werden. In gut einer Stunde sollte dann wohl die Evakuierung aufgehoben werden. +++

+++ Zwei Rentner werden an der Zirkusstraße abgefangen, die bei der Entschärfung zuschauen wollten. Woher sie kamen? Gute Frage. Die Polizei hat sie aus dem Sperrgürtel gebracht. +++

+++ Warten. Die Pirnaische Vorstadt ist nun eine Blackbox… Von der Carolabrücke über den Pirnaischen Platz bis hin zum Rathaus, vom Landgericht bis hoch zur VW-Manufaktur ist nun alles dicht. +++

+++ 22 Uhr: Die Pirnaische Vorstadt wird nun hermetisch abgeriegelt. Das Entschärfnungsteam macht sich auf den Weg zur Bombe. Flutlicht erhellt den Fundort… Sollte bis 23 Uhr noch etwas gesehen, ist es hier zu finden. Ich mach dann aber Feierabend.🙂 +++

+++ Die bettlägrigen und gehbehinderten Bewohner in der Grunaer Straße werden nun mit Tragen in die Rettungswagen gebracht und aus dem Sperrgürtel gefahren. +++

+++ 21.17 Uhr: Für Fragen der Anwohner ist das Bürgertelefon der Stadt Dresden unter der Rufnummer 488 23 33 erreichbar. Inzwischen wird mit einer Entschärfung gegen Mitternacht gerechnet. Die Notquartiere können 2 600 Leute aufnehmen. +++

+++ 20:56 Uhr: Die Entschäfung verschiebt sich deutlich nach hinten: Noch immer sind Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer in der Grunaer Straße nicht evakuiert.  Die Polizei riegelt erste Straßen ab: Zwischen Sachsenplatz und Am Zwingerteich sind beide Fahrtrichtungen gesperrt, ebenso zwischen Postplatz und Straßburger Platz, Güntzstraße und Rathenauplatz sowie die Sankt Petersburger Straße von der Bürgerwiese bis Carolabrücke. +++

+++ Die Bombe lag nur wenige Zentimeter neben der Schule im Boden, wurde bei Arbeiten an einem Abwasserrohr entdeckt. Übrigens: Ausführliche Infos und tolle Bilder morgen in der Morgenpost… Soviel Werbung muss mal sein. +++

+++ Etwa 15 Rettungswagen treffen in der Grunaer-Straße ein, um endlich die Gehbehinderten aus der Sperrzone zu bringen. Die Polizei geht davon aus, dass vor 22 Uhr mit der Entschärfung nicht annähernd begonnen werden kann. +++

+++ 20.44 Uhr: Statt Hygienemuseum und Benno-Gymnasium – beide zu dicht! – werden die Bewohner in drei Schulen gebracht. THW, Heilsarmee, Feuerwehr und Rettungskräfte aus dem ganzen Großraum Dresdens sind vor Ort. Seit 20.30 Uhr sperrt die Polizei die ersten Straßen. Die DVB stellt ihren Bus- und Bahnverkehr ab 21 Uhr im betroffenen Gebiet ein und leiten weiträumig um. Zur Zeit werden Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer evakuiert.“ +++

+++ 17.58 Uhr: Die Polizei hat die Frist bis 21 Uhr verlängert. Es müssen 2 500 Menschen mindestens evakuiert werden. Die DVB bringen mit Bussen die Menschen ins Hygienemuseum bzw. St.-Benno-Gymnasium. Zwei Hotels werden zur Zeit ebenfalls evakuiert. +++

+++ 17.10 Uhr: Eine Fünf-Zentner-Bombe der US-Armee aus dem zweiten Weltkrieg sorgt derzeit für Chaos in der Innenstadt. Auf der Baustelle am Marie-Curie-Gymnasium wurde am Nachmittag die Bombe bei Baggerarbeiten entdeckt. Mit scharfem Zünder! Das gesamte Umfeld – inklusive Pirnaischem Platz, Zirkusstraße und Carolabrücke wird zur Zeit evakuiert. Betroffen sind auch die Hochhäuser am Pirnaischen. Bis 18 Uhr soll alles menschenleer sein, so das Bombenräumkomando. Die Bombe muss vor Ort entschärft werden. Mehrer tausend Bewohner werden zur Zeit in Turnhallen evakuiert bzw. sollen zu Verwandten und Freunden gehen. Zur Zeit sind in Dresden 8 Grad Minus – ein Aufenthalt im Freien bis zur Entschärfung ist nicht angeraten.+++