Startseite > Dresden, Firmen, Nepi, Privat, Sachsen > Hermes: Inkompetenz pur!

Hermes: Inkompetenz pur!

23. November 2012

Amazon ist ein klasse Versandhaus: Schnell, pünktlich, zuverlässig. Leider nicht deren Versand – Hermes. Der „Götterbote“ ist einfach nur schlampig, inkompetent und frech. Am Dienstag hätte mein Amazon-Paket bei mir ankommen sollen. Ich war extra zu Hause. doch nix kam. Dann verreiste ich bis gestern Abend. Heute nun, als mein Paket noch immer nicht da war, frage ich bei Amazon nach. Es sei bereits am Dienstag Mittag zugestellt worden. Hallo? Ich war doch da?

Blöd nur, über die Sendungsverfolgung bekam ich heraus, dass es tatsächlich zugestellt wurde. Nur ohne zu sagen, wo es hin ist. Einen Zettel hatte ich natürlich nicht im Briefkasten. Deshalb bin ich mal in die Kneipe runtergesprungen – vielleicht ist es ja da gelandet. Nö! Und im Museum gegenüber? Nö! Beim Nachbarn? Nö!

Also wollte ich Hermes anrufen. Die zuständige Filiale in Wilsdruff bricht das Gespräch nach zwei Mal klingeln gleich mal ab. Also im Internet rumgesucht eine Sendungsverfolgung für 1,99 Euro die Minute gefunden. Eine Isabelle H. (offenbar aus Frankfurt Oder) geht ran. „Ja, dass kann passieren. Dann müssen sie mal in der Nachbarschaft fragen gehen.“ Hab ich bereits gemacht. „Oh, da kann ich Ihnen jetzt nicht weiterhelfen.“ Bitte was? „Ja, da müssen Sie bei Amazon noch mal anrufen und neu Bestellen.“ Dass ist jetzt nicht Ihr Ernst?! „Doch.“ Und der Zusteller hat keine Adresse hinterlassen? „Nur ein Name.“ Ach nee, und welchen? „6 aber mit ä geschrieben.“ Was? „So wie ich es sagte. Ich hab Ihre Beschwerde aufgenommen. Schönen Tag.“ Ahhhhh!

6 mit ä? In meinem Haus? Mmh. Dann machte es klick: Sie könnte, eventuell, aber auch nur mit gaaanz viel Phantasie, das Sächsische Rechtsanwaltsversorgungswerk gemeint haben… Also auf dahin! Und: Tatsächlich, mein Paket stand dort im Flur rum. Die nette Dame meinte, es sei seit Dienstag da und der „Götterbote“ habe versprochen, einen Zettel in den Kasten zu tun…

Ich hasse inkompetente Firmen. Kann man Versandhändlern verbieten, Ware bei „Nachbarn“ zuzustellen???

Advertisements
  1. Felix Haserodt
    16. Dezember 2012 um 00:14

    Hallo Nepi,

    Kenne das Umherlaufen wegen nicht erhaltener Pakete nur zu gut. Was man da nicht alles so erlebt! Fremde nachbarn trifft, die man noch nie gesehen hat. Regelmäßiges zu Fuß vermessen des Weges Wohnung zur Post. Warten auf einen zweiten Zustellversuch am Wochenende uvm…… Wer wie ich die Nase voll hat von dem Paket hinterhergerenne – der ist herzlich eingeladen mir bei einer wissenschaftlichen Umfrage der TU Dresden bzgl. genau dieses Themas etwas von seinen persönlichen Erfahrungen beizusteuern.
    Grüße Felix

    • 16. Dezember 2012 um 00:19

      Gern mitgemacht…

  2. Felix Haserodt
    16. Dezember 2012 um 16:56

    Dank Dir Nepi – im Übrigen Super Blogg – ich habe übrigens am meisten dieses Jahr über den Dresden ONE gelacht – mit 1206 Metern sowie deinen persönlichen Valentinsgruß. Weiter so!
    Grüße Felix

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.