Startseite > Arbeit, Dresden, Internet, Medien, Nepi, Politik, Print, Privat, Sachsen, TV, Website, Youtube > +++ Ticker – 13. Februar 2012 in Dresden +++

+++ Ticker – 13. Februar 2012 in Dresden +++

12. Februar 2012

Achtung! Der aktuelle Ticker von 2013 ist hier zu finden!

So, wie schon im vergangenen Jahr, wird hier in den kommenden Stunden so viel wie möglich an Informationen zu Veranstaltungen, Demonstrationen, Kundgebungen, Polizeieinsätzen und allem anderen rund um den 13. Februar in Dresden zu finden sein. Natürlich besteht keine Garantie auf Vollständigkeit. Die einzelnen Veranstaltungen sind bereits hier aufgeführt. (Update)

13. Februar 2012

+++ So, Schluss für heute. War ein langer Tag. Es blieb zum Glück friedlich. Dresden muss sich endlich mal nicht schämen. Wer mehr lesen möchte, Bilder sehen will und eine Bewertung wünscht: Morgen früh liegt die Mopo wieder am Kiosk und dann gibt es noch viel mehr als hier! +++ Ein paar Bilder von heute werden gleich in einem anderen Artikel hier noch im Blog gepostet. +++ Anbei noch der Kommentar aus den Tagesthemen von heute. +++

22 – 23 Uhr

+++ Hunderte Dresdner stehen mit Kerzen auf dem Neumarkt und gedenken in der „Nacht der Stille“ den Opfern des Krieges. +++ Im Laufe der vergangenen Stunden hat die Dresdner Polizei zehn Personen in Gewahrsam genommen, unter anderem wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, gefährlicher Körperverletzung durch Pyrotechnik und Bedrohung. +++ Die Polizei hat alle Sperrmaßnahmen für Straßen aufgehoben. Teilweise können die Straßen jedoch erst nach Beräumung von Müll wieder befahren werden. +++ Die Polizei zieht eine positive Bilanz des Tages, so Polizeisprecher Thomas Geithner. Obwohl noch keine abschließende Auswertung vorliege, „scheint unser Konzept aufgegangen zu sein“. Es habe keine Angriffe auf Polizisten gegeben und auch die rechten Demonstranten seinen nicht tätlich angegangen worden. +++

21 – 22 Uhr

+++ Wie jedes Jahr läuten alle Kirchenglocken in Dresden um 21.45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt flogen die amerikanischen und britischen Bomber ihre erste Angriffswelle. Vor der Frauenkirche stehen vor allem ältere Dresdner und gedenken (wie seit Jahrzehnten) ihren verstorbenen Angehörigen im Krieg. +++  Um 21.45 Uhr ist noch immer der Hauptbahnhof für jegliche Personen ohne rechtsextreme Gesinnung gesperrt. Drinnen pöbeln Neonazis. +++ Vor dem Bahnhof hat die Polizei mehrere Gegendemonstranten eingekesselt.Hier und da gibt es heftige Wortgefechte, die Polizei möchte offensichtlich, die  Gegendemonstranten vom Haupteingang des Bahnhofs wegdrängen. +++ Die Polizei spricht von 1 600 Teilnehmern des Nazis-Aufmarschs. Medienvertreter sind sich einig, dass es zwischen1 800 und 2 000 waren. Auf Seiten der Gegendemonstranten standen ihnen insgesamt bis zu 15 000 Menschen gegenüber. Allein zur Menschenkette mit ihren 3,5 Kilometern Länge durch die Innenstadt kamen 13 000 Menschen. +++ Die Blockade am Sternplatz löst sich gegen 21.20 Uhr auf. Eine Frau ruft ins Megafon: „Die einzige Demoauflage ist es nun, laut und fröhlich zu singen.“  +++ 21.10 Uhr kommt Hektik auf dem Hauptbahnhof auf: Gegendemonstranten stehen unterhalb des Gleises, von dem die Nazis abfahren wollen. Als sie bemerken, dass sich über ihnen Neonazis befinden, kommt es zu heftigen Wortgefechten. Hektisch schreitet die Polizei ein und schiebt die Gegendemonstranten etwas rabiat vor dem Haupteingang unter die Brücke mit den Gleisen. Es gibt Festnahmen. +++ Die meisten Nazis haben inzwischen den Bahnhof verlassen. Noch etwa 50 Neonazis warten auf den Gleisen auf ihre Züge.  +++ Die Blockade an der Ammonstraße löst sich auf. +++

20 – 21 Uhr

+++ Die meisten Neonazis bewegen sich zu den Zügen. „Frei, sozial und national!“, skandierten sie und auch „Hier marschiert der nationale  Widerstand.“ Endlich dürfen sie ihre Parolen laut hallen. Das Gegröle dauert nur kurz. „Sie haben uns wieder verarscht“, sagte einer. +++ Auch Christian Avenarius, langjähriger Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden und Sozialdemokrat, ist seit Stunden auf den Beinen, um gegen die Neonazis zu demonstrieren. Aus „voller Überzeugung“, wie er sagt. +++ Nazi-Führer Olaf Rose redet vor dem Busbahnhof. Er schimpft über den breiten Portest. +++ Die verbleibenden 400 Rechten sind mit ihren Fackeln zum Hauptbahnhof gezogen. Sie waren sauer, dass sie nur die kleine Runde laufen durften, daher gab es die ständigen Unterbrechungen. +++ Stilles Gedenken am Neumarkt: Menschen formen hier aus brennenden Kerzen eine Riesenkerze. +++

19 – 20 Uhr

+++ „Nationaler Sozialismus“ jetzt wird beim Schweigemarsch gerufen. Die Ordner der Nazis haben ihre Truppen nicht im Griff und schreien „Ruhe oder macht eure eigene Demo!“ +++ Rund 400 Rechte stehen in der Güterbahnhofstrasse – es geht nicht weiter. Keiner weiß warum. Angeblich haben sie den Anschluss verloren und sich „verlaufen“. +++ In der Jakobsgasse muss die Feuerwehr einen brennenden Papiercontainer löschen. +++ Rund 2 000 Nazis demonstrieren. Die ersten sind schon wieder zurück am Sammelplatz. Sie dürfen nur eine kleine Runde laufen. +++ Mit „Nazis raus“-Rufen und „puh“ werden die rechten Fackelträger am Sternplatz „begrüßt“! +++ Rund 1 600 Rechtsextremisten laufen jetzt los. +++ Am Hauptbahnhof formieren sich einige hundert Neonazis in Sechserreihen und wollen auf der Ammonstraße in Richtung World Trade Center marschieren. Unklar ist, wie weit sie kommen können, denn auch am WTC findet eine genehmigte Gegendemonstration statt. +++

18-19 Uhr

+++ Der Neonazi-Marsch hat noch nicht begonnen. Maik Scheffler vom Freien Netz und NPD-Kommunalpolitiker forderte die Teilnehmer gerade auf: „Ich bitte zu melden, wenn sie nicht vorbestraft sind.“ Der Hintergrund: Bisher sind noch nicht alle Ordner bei der Veranstaltung eingetroffen. Maik Miller, der die Veranstaltung angemeldet hat, sucht mittlerweile die Redner zusammen. +++ Vor der Herkuleskeule stehen nun 3 000 Menschen und es werden immer mehr. Hier soll der Protest in Ruf und Hörweite möglich sein. Polizei steht mit Wasserwerfern bereit. Anwesend u.a.: Martin Dulig, Wolfgang Thierse, Claudia Roth, Antje Hermenau und viele Gewerkschaftler… +++ Berittene Polizei und Wasserwerfer stehen vor der Herkuleskeule. +++ Der SPD-Zug zählt weit über 2 000 Menschen. +++ Mehrere hundert Nazis machen sich abmarschbereit. +++ DGB und SPD bilden Spontandemo vom Postplatz zum Sternplatz. +++ Teilnehmer der Menschenkette wundern sich, dass keine Glocken läuten. +++ Die ersten einhundert Neonazis laufen zu ihrem Versammlungsort. Neben den vielen jungen Kameraden, sind auch wenige ältere Herrschaften zu sehen. Aus Leipzig war ein größerer Trupp mit dem Zug angereist. +++ Am Sternplatz, direkt vor der „Herkuleskeule“, hat sich eine zweite Blockade gebildet. 100 bis 150 linke Demonstranten haben sich auf die Straße gesetzt. Es läuft Musik, die Stimmung ist nach Aussage der Polizei entspannt. Trotzdem stehen ein Wasserwerfer und Räumfahrzeuge bereit. +++

17-18 Uhr

+++ Spontandemo vor dem Schloss: Nie wieder Deutschland-Rufe. Idioten gegen friedliches Gedenken. +++ Die Menschenkette schliesst sich um die Innenstadt – 10 000de Menschen sind da. +++ Polizei erlaubt Kundgebung am WTC mit rund 1000 Teilnehmern bis 21 Uhr. Die für deeskalierende Gespräche eingesetzten Polizisten sind hier „arbeitslos“, da alles bislang friedlich verläuft. +++ Zwischen Hauptbahnhof und Budapester Straße sammeln sich einige Hundert Neonazis. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Das Areal ist mit Gitterfeldern abgesperrt. +++ 100 Fans von Dynamo Dresden kommen zur Menschenkette. +++ Die Polizeidirektion Dresden zieht erstes Fazit: Die Veranstaltungen verlaufen friedlich. Bislang kam es zu keinen Störungen… +++ Der Bahnhof Freiberger Strasse wird nicht mehr bedient. +++ Die offizielle Gedenkfeier vor dem Rathaus hat begonnen. Tausende Dresdner sind dabei. Vize-OB Hilbert mahnt das Gedenken an und verurteilt den Missbrauch des Tages durch Nazis. +++

16-17 Uhr

+++ Die Polizei sieht keinen Grund, die Demonstrationen aufzulösen, da der geplante Nazi-Aufmarsch noch nicht begonnen hat. 700 Blockierer sind es bereits. +++ Zwei Wasserwerfer rollen am WTC auf. +++ Radio Dresde vermeldet (die sitzen vor Ort), dass es nun doch die Blockade am WTC gibt. +++ Die ersten Nazis sind am Bahnhof Mitte eingetroffen. +++ Erste Blockade vereitelt? Der Zug zur Freiberger Straße ist inzwischen von der Polizei vor dem WTC gestoppt worden. Rund 100 Demonstranten versuchen nun durch Nebenstraßen doch noch weiter zu kommen. +++ Die Kundgebung auf dem Schützenplatz hat begonnen. +++ Über dem Haus der Gewerkschaften / Bahnhof Mitte kreist der erste Polizeihubschrauber. +++ 600 Linke wollen sich dem geplanten Naziaufmarsch entgegenstellen. Sie sind auf dem Weg vom Postplatz zum S-Bhf. Freiberger Straße. Am Freiberger Platz steht die Polizei und kontrolliert Ausweise. +++ Inzwischen sind auch vier Busse aus Thüringen zu den Protestierenden gestoßen. Darunter der Oberbürgermeister von Jena, Albrecht Schröter (SPD). Er geht davon aus, dass die Polizei wieder Funkzellen abhöre: „Ich bin äußerst skeptisch, dass aus dem letzten Jahr politische Schlussfolgerungen gezogen wurden.“ +++ Unwürdiger Zwischenfall auf dem Heidefriedhof: Eine kleine Gruppe von 30 Linken versucht, ein Transparent mit der Aufschrift „Destroy the Mythos of Dresden“ hochzuhalten. Die Polizei schreitet sofort ein, so dass das Transparent kaum zu sehen ist. Die Gruppe wird von der Polizei aus dem Friedhof geführt. Eine andere Gruppe stört die Veranstaltung mit zwitschernden Faschingsartikeln. +++ Michael Leutert (Linke) aus dem Bundestag, dessen Immunität im Februar wegen seiner Teilnahme an den Anti-Nazi-Protesten 2011 aufgehoben wurde, läuft beim „Rundgang Täterspuren“ mit. „Ich will, dass die besondere Schwere der Schuld festgestellt wird!“ +++ Polizei meldet Sperrung der Blüherstraße. +++

15-16 Uhr

+++ Die Budapester Straße im Bereich der Überführung Ammonstraße ist nun ebenfalls gesperrt. +++ Im Landtag – vor allem im Restaurant – wärmen sich offenbar die Nazis vor dem „Trauermarsch“ in den Fraktionsräumen der NPD auf. Mitarbeiter anderer Fraktionen finden es „widerlich“, „ekelhaft“ und „beängstigend“. +++ Bei einer Pressekonferenz der Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert der Landesvorsitzende Hagen Husgen ein NPD-Verbot: Man müsse „dem rechten Wahnsinn Einhalt gebieten“. +++ Die Polizei hat gerade die Ammonstraße „veranstaltungsbedingt“ gesperrt – der öffentlicher Personennahverkehr ist in diesem Bereich eingestellt und auch der Straßenverkehr gesperrt worden. Hier sollen in zweieinhalb Stunden die Nazis marschieren. +++ Laut Twitter wollen sich die Teilnehmer des rechtsextremen Fackelmarsches bereits um 16 Uhr am Hauptbahnhof treffen und nicht, wie bislang vorgesehen, um 18 Uhr. +++ Bei der Zwischenkundgebung der Täterspuren“ spricht die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Nora Goldbogen: „Es hat in Dresden keinen Widerstand gegen die Zerstörung der Synagoge während der Reichspogromnacht 1938 gegeben.“ Die Jüdische Gemeinde unterstütze die Proteste gegen den Naziaufmarsch. Der Rundgang hat inzwischen rund 2 000 Teilnehmer. +++ Über die Verkehrskameras des VVO kann man sich ein aktuelles Bild aus der Stadt machen. +++ Während hochrangige Bundespolitiker der Oppositionsparteien in Dresden an der Menschenkette und den anschließenden Kundgebungen / Demonstrationen teilnehmen, ist noch immer kein Mitglied der Bundesregierung angemeldet worden. +++ Dem Jenaer Jugendpfarrer Lothar König (im Talar) wird der Zugang zum Heidefriedhof verwehrt. Auf dem Friedhof hält Dresdens erste Bürgermeister Dirk Hilbert vor 200 Teilnehmern gerade seine Rede. Erstmals sind bei diesem Gedenken keine Vertreter der NPD mehr anwesend. +++ Bela B. von der Kultband „Die Ärzte“ wird am Samstag nach Dresden zur zentralen Kundgebung kommen (Quelle: Radio Dresden). +++

14-15 Uhr

+++Der Rathenauplatz wird gesperrt – hier gibt es in wenigen Minuten eine Zwischenkundgebung der „Täterspuren“ – auch die Schießgasse ist nun dicht. +++ „Wir wollen, dass in Deutschland niemand mehr Angst hat, eine Kirche, eine Synagoge oder eine Moschee zu besuchen“ , sagt Claudia Roth, Bundesvorsitzende der Grünen +++ Bundestagsvize-Präsidentin Pau (Linke) tagt heute mit ihren sächsischen Kollegen im DGB-Haus. Der Landtag hat sie ausgeschlossen, da er heute keine politischen Aktionen duldet. +++ 520 Menschen haben sich bereits auf Facebook in die Menschenkette eingereiht. +++ Die Pillnitzer Straße in Richtung Stadtzentrum ist dicht – u.a. wegen des Rundganges „Täterspuren“ an dem bereits 1400 Menschen teilnehmen. +++ Die Comeniusstraße ist nun ebenfalls gesperrt. +++ Großaufgebot der Polizei am Heidefriedhof: Hier wird um 15 Uhr an der Skulptur „Tränenmeer“ den Opfern gedacht. Diesmal werden keine Kränze niedergelegt, sondern weiße Rosen. +++ 350 Demonstranten aus Berlin treffen ein und beteiligen sich an den „Täterspuren“. +++ Die Polizei teilt mit, dass es Probleme beim Internetzugang für „Dresden Nazifrei“ gibt.Und schiebt hinterher: „Die Polizei weist vorsorglich darauf hin, dass es keinen Zusammenhang mit deren Einsatzmaßnahmen gibt.“ +++

12-14 Uhr

+++ Der Hauptbahnhof wird abgeriegelt. Die Zugänge und Abgänge zum Bahnhof werden von Polizisten reguliert und Ausweiskontrollen vorgenommen. Vor dem Bahnhof stehen Polizeibusse mit Blaulicht. Sie parken in komplizierten Mustern so hintereinander, dass rund um den Bahnhof Durchgangssperren entstehen. +++ Die DNN hat nun auch einen Liveticker. +++ 500 Menschen beteiligen sich laut „Dresden Nazifrei“ bereits beim Rundgang Täterspuren, der über verschiedene Stationen auf die Spuren von Naziverbrechen im Dresdner Stadtzentrum aufmerksam machen will. Weitere 500 Personen werden noch erwartet. +++ Überraschung? Die NPD-Fraktion teilt soeben mit: Die Nationaldemokraten verzichten auf eine Teilnahme an der offiziellen „Gedenkveranstaltung“ der Stadt Dresden heute um 15 Uhr, die in diesem Jahr voll und ganz in den Dienst einer „antifaschistischen“ Gesinnungsethik gegen Rechts gestellt wird.“ +++ Die komplette Parteiführung der Grünen – Özdemir, Künast, Roth und Trittin – sind an der Augustusbrücke und haben ein Protestplakat mit der Aufschrift „Dein Kampf“ enthüllt. „+++ Die TAZ hat nun einen Liveticker auch die SZ hat jetzt ihren Ticker geschaltet. +++ Die Bayrische Straße ist aufgrund von Polizei-Einsatzmaßnahmen gesperrt +++ Die Polizei teilt mit, dass sie heute keine Drohnen einsetzen will. +++ Die Website von „Dresden Nazifrei“ ist offline. Über Twitter spricht das Bündnis von einem Angriff auf die Seite. +++ „Man gedenkt heute nicht nur der Zerstörung der Stadt vor 67 Jahren“, sagt Pfarrer Holger Treutmann in der Friedensandacht. Etwa 100 Menschen haben an der Friedensandacht teilgenommen. +++ Mehrere Polizeiautos stehen am Comeniusplatz. Es werden Personenkontrollen durchgeführt. Am Comeniusplatz soll um 13 Uhr der Rundgang „Täterspuren“ beginnen. +++ Mit sieben Bussen setzte sich der Antifa-Konvoi aus Berlin in Bewegung. +++

10 Uhr – 12 Uhr

+++ Die Parkplätze Schießgasse, Steinstraße, Ammonstraße und Budapester, Reitbahn, Pirnaischer Platz sind gesperrt. +++ NPD-Bundeschef Holger Apfel legt auf dem Heidefriedhof gemeinsam mit 50 Nazis einen Kranz nieder. Ohne seine Gesinnungsgenossen wäre Dresden nie zerstört worden. +++ 437 Menschen haben sich bereits auf Facebook in die Menschenkette eingereiht. +++ In der Wilsdruffer Vorstadt ist die Polizei aktiv: Zwischen der Brücke Budapester Straße und dem World Trade Center beginnen hunderte Polizisten Sperrgitter aufzubauen. Rund um den Sternplatz, die Materni- und die Rosenstraße herrscht Betriebsamkeit. Dies ist die Strecke, die heute Abend die Nazis einschlagen sollen. Auch mehrere Wasserwerfer rollen immer wieder vorbei. +++ Auch die Polizei hat jetzt einen Live-Ticker eingerichtet. Seit 10.30 Uhr läuft der Einsatz offiziell. +++ In die Menschenkette wollen sich unter anderen (die noch erkrankte) Oberbürgermeisterin Helma Orosz und Regierungschef Stanislaw Tillich (beide CDU) einreihen. Erwartet werden auch die Grünen-Politiker Claudia Roth, Cem Özdemir, Renate Künast und Jürgen Trittin, der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) sowie die Linken-Bundesvorsitzende Gesine Lötzsch.+++

8-10 Uhr

+++ Ein Wasserwerfer rollt durch Dresden – offensichtlich muss das Fahrzeug angewärmt sein vor einem möglichen Einsatz. +++ Vor dem Bahnhof Mitte, am Kulturkraftwerk, steht bereits ein Einsatzfahrzeug der Polizei in dem ein IMSI-Catcher zur Funkzellenabfrage vermutet wird. Mit diesen Geräten wurden im vorigen Jahr hunderttausende SMS und Gespräche abgefangen. Technisch ist es auch in der Lage, „stille SMS“ zu empfangen, also alle in eine Zelle eingeloggten Handys zu registrieren. +++ Auf allen Brücken und an wichtigen Straßen stehen Polizeiautos und beobachten den Verkehr und vor allem Fahrzeuge, die kein DD-Nummernschild tragen bzw. aus der Region kommen. +++ Der 13. Februar beginnt mit furchtbarem Wetter: Eisniesel-Regen, 4 Grad Minus und völlig vereisten Straßen. Es ist sauglatt! +++

12. Februar 2012

+++ Angeblich sollen über 6 000 Polizisten aus dem ganzen Bundesgebiet die Veranstaltungen morgen absichern. +++ Den ganzen Tag schon rücken Einheiten von Polizisten in Dresden ein und rollen mit Blaulicht durch die Stadt. Die Polizei rechnet mit 4 000 gewaltbereiten Linksextremisten. +++ Der Fackelmarsch von erwartet 1500 Nazis wird voraussichtlich ab 18 Uhr zwischen Ammonstraße und Hauptbahnhof beginnen. +++ Etwa 10.000 Teilnehmer werden am Abend zu der Menschenkette der Demokraten in der Altstadt erwartet. +++ Transparente gegen den Nazi-Aufmarsch hängen unter anderem am Schauspielhaus und auch am „Dresden grüßt seine Gäste“ Haus an der Freiberger Straße +++ „Keine friedliche Blockade oder Versammlung wird mit Wasserwerfern aufgelöst“, sagt der Dresdner Polizeipräsident Dieter Kroll. +++ Zentralrat der Juden ruft in Person von Stefan Kramer zu Blockaden am 13. Februar in Dresden auf. +++ Anders als 2011 soll dieses Jahr ein Protest gegen den Nazi-Aufmarsch in Sicht- und Hörweite am Abend in der Innenstadt möglich sein. +++ Der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König: „Was ich in Dresden erlebe und selbst erfahren habe, ist fast schon jenseits dessen, was man demokratisch nennen kann.“ Es könne nicht sein, dass Menschen wegen Sitzblockaden angeklagt werden. +++ Auf http://www.facebook.com/Dresden.Marketing kann man sich schon einmal für die Menschenkette anmelden. +++

DVB

+++ Vor allem die „Wilsdruffer Vorstadt“, insbesondere auf dem 26er-Ring zwischen Wiener Straße und Schweriner Straße, wird es wegen des umfangreichem Demonstrationsgeschehen Behinderungen geben. Darüber hinaus soll es ab dem Nachmittag weitere Sperrungen in der Dresdner Innenstadt geben. +++ Teilnehmer an der Menschenkette und anderen Veranstaltungen werden gebeten, etwas mehr Fahrtzeit einzuplanen. Beispielsweise wird der Fahrverkehr in der Innenstadt während der Dresdner Menschenkette, zwischen 18 Uhr und 18.15 Uhr, kurzzeitig zum Erliegen kommen. +++ Generell sollen die Trassen der Straßenbahnen wenn möglich freigehalten werden. Während des Schließens der Menschenkette fahren die Linien 1, 2 und 4 statt über die Wildruffer Straße über den Dr.-Külz-Ring. +++ Neben dem Standardlinienangebot halten die DVB sechs Straßenbahnzüge und zehn Busse zusätzlich bereit. Die sollen als Verstärkungsfahrten aus verschiedenen Stadtteilen zu Plätzen nahe der Innenstadt oder zur Sicherung lokaler Verbindungen eingesetzt werden. +++ Teilnehmer der Gedenkveranstaltung und der Menschenkette sollten sich nicht von der besonderen Situation abschrecken lassen, sondern einfach nur etwas mehr Zeit einplanen, so die DVB. +++

  1. spuckelch
    13. Februar 2012 um 11:29

    So kritikwürdig die Funktzellenabfrage zweifellos ist aber SMS und Telefonate werden und wurden damit nicht abgefangen. Es wird „nur“ festgestellt, ob das Telefon benutzt wurde.

    • 13. Februar 2012 um 11:31

      Dass ist leider noch immer nicht beweisen. Es gibt indizien, auch aus der Politik heraus, dass Daten dirket mitgehört / gelesen wurden.

  2. spuckelch
    13. Februar 2012 um 11:35

    Aber doch bestimmt nur von ganz bösen Menschen!

    • 13. Februar 2012 um 11:36

      🙂 bist du in dd oder mussteste wieder weg?

  3. spuckelch
    13. Februar 2012 um 11:44

    Bin weg und du kennst mein gespaltenes Verhältnis zu diesen 13. Februar Brimbamborium. Deshalb bin ich ausnahmsweise mal ganz froh, in L zu sein. So wird mir die Entscheidung abgenommen, wo und wie ich mich an welchen Protesten beteiligen sollte. Stelle halt hier ne Kerze ins Fenster🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.