Startseite > Kino, Nepi, Privat, Star Trek > Details zum neuen Star Trek Film

Details zum neuen Star Trek Film

6. November 2011

Endlich neue Details zu  Star Trek 12 / Star Trek II! Zu erst: Er wird nicht Star Trek II heißen.  Regisseur J.J. Abrams („Super 8“, „Lost“) befürchtet nämlich, dass Fans den Streifen sonst mit „Star Trek 2 – Der Zorn des Khan“ verwechseln könnte. Auch soll, allen Gerüchten zum trotz, die Handlung ohne den legendären Khan verlaufen. Abrams habe eine völlig andere Geschichte entwickelt, die nichts mit der Original-Serie zu tun habe.

Benicio del Toro

Benicio del Toro

Außerdem ist nun auch die Katze aus dem Sack, wer Chris Pine (Captain Kirk) als Bösewicht gegenüber treten wird: Benicio del Toro („Sin City“, „Snatch“). Wie er heißen wird, was er fieses im Universum plant, darüber schweigt sich Abrams noch immer aus. Auch wenn die Dreharbeiten schon im Januar beginnen sollen, wie Zoe Saldana (Uhura) verriet, die Schauspieler kennen die Handlungsstränge noch nicht. Ob tatsächlich, wie einige Branchendienste vermelden, der Film dann schon im Sommer (Juli 2012)  in die Kinos kommt, würde ich mal bezweifeln. Im Schnitt haben Star Trek Filme ein bis eineinhalb Jahre nach Drehbeginn benötigt, um auf die Leinwand zu kommen. Damit wäre Weihnachten 2012 sogar kühn! Mit dabei sind neben Kirk, Uhura natürlich auch wieder Spok (Zachary Quinto, der gerade sein Outing hatte) und „Pille“ McCoy (Karl Urban).

Allerdings hat Dreh­buch­au­tor Ro­berto Orci auf der jüngsten Won­der­Con ein paar Dinge erzählt, die zumindest ein wenig die Spannung erhöhen: „So ziem­lich je­der war der Ansicht, dass Kirk zu jung ge­we­sen sei, um Cap­tain zu wer­den. Des­we­gen wer­den wir viel­leicht im nächs­ten Film je­man­den sa­gen las­sen ›Mann, Du bist viel zu jung und zu schnell Cap­tain ge­wor­den!‹. “  Ein neues Design könnte der Maschinenraum bekommen: „Au­ßer­dem hasste so ziem­lich je­der den Ma­schi­nen­raum. Es heißt, der sehe aus wie eine Braue­rei, und das war er schließ­lich auch… Ich werde den Hin­weis an J.J. wei­ter ge­ben, mal se­hen, was der dazu sagt…“