Startseite > Internet, Medien, Nepi, Politik, Print, Privat, TV, Welt > Ich glaub, ich brauche nen Stresstest…

Ich glaub, ich brauche nen Stresstest…

4. Juli 2011

Banken, Haushalte, Landtage, Versicherungen, die FDP, ganze Regierungen, Computer, Atomkraftwerke,  „Stuttgart 21“, der Euro und echte Staaten (aber nur die Südeuropäer!) müssen zur Zeit in den „Stresstest“. Wahnsinn, die ganze Welt hat zur Zeit mehr oder weniger Stress und wird auf Herz und Nieren getestet. Aber fast alle haben bislang bestanden, dass ist das Beruhigende…

Kopfweh durch Stresstests?

Der Medien derzeit liebstes (Un-)Wort ist der „Stresstest“. Alles wird auf seinen Stress hin getestet. Woher dieses seltsame Wort auf einmal kommt, ist nicht herauszubekommen. Seit der Finanzkrise jedenfalls wird gestresstestet was das Zeug hält: Erst waren die Banken dran, damit sie in der „Kriese“ nicht zusammenbrechen. Dann wurde der arme Euro völlig gestresst, hat aber zum Glück selbst die noch mehr gestressten Griechen überstanden. Dann fliegt in Japan ein Atomkraftwerk in die Luft und alle deutschen und auch europäischen AKWs müssen ebenfalls in den „Stresstest“… Zunm Glück kam’s nicht zum Gau oder gar zum „Supergau“ durch den ganzen Stress. Man stresst nämlich keine Atomkraftwerke, sonst gehen die kaputt! In Sachsen hat gerade die Regierung ihren „Stresstest“ hinter sich, weil sie ganz Ohr an den Handys von 100 000den Demonstranten in Dresden war.
Mal ehrlich. Der inflationäre Begriff „Stresstest“ fehlt derzeit in kaum einem Text – selbst in unserer Schwesterzeitung (Sächsische Zeitung) wird es inzwischen immer wieder aufgegriffen. Offenbar ist es momentan schick, ihn zu verwenden und klug um sich zu werfen. Dabei gibt sooo viele sinnvolle und verständliche Alternativen: Härtetest, Ernstfall, Prüfung, Dauertest, Belastungsprobe… Aber es ist mal wieder eines der gern benutzen Modeworte, über die nicht nachgedacht wird beim Reden und Schreiben. Dabei ist der „Stresstest“ in den meisten Formen seiner Verwendung „schlichtweg“ alles andere als „alternativlos“ und „beispiellos“ blöd und wird einzig von ohnehin genervten „Wutbürgern“ verstanden.
Beim Schreiben dieses Beitrages reg ich mich schon wieder auf. Ein Stress ist das! Ich bin offensichtlich nicht „stressresistent“. Hoffentilch geht ein eventuell anstehende „Stresstest“ auf Arbeit an mir vorbei. Ich gelobe hiermit feierlich, dass Unwort „Stresstest“ niemals nicht freiwillig und auf gar keinem Fall auf meinem Blog jemals und zu keiner Zeit zu verwenden…