Startseite > Dienstreise, Dresden, Firmen, Flughafen, Nepi > „Kreative“ Taxi-Fahrt durch Dresden

„Kreative“ Taxi-Fahrt durch Dresden

17. Januar 2011

Wer Taxi fährt, der kann auch mal was erleben. Normalerweise lasse ich ja auf 211211 in Dresden nichts kommen. Ich werde stets gut befördert, komme sicher und gut unterhalten zum Flughafen und zurück. Aber heute, vom Flughafen nach Hause ins schöne Pieschen, ist mir fast der Kragen geplatzt. Unfreundlich, frech und nicht verlegen, ein paar Zusatzkilometer zu schrubben präsentierte sich mein Fahrer.

Begrüßt wurde ich schon mal nicht am Flughafen – dafür wenigstens noch gefragt, wo ich  hin möchte. „Pieschen“, nahe Rehfelder Straße war mein Ziel. Da ich regelmäßig aller drei Wochen von zu Hause zum Flughafen oder anders herum fahre, bin ich diverse Strecken gewöhnt. Allerdings nicht die von der Autobahn über die Abfahrt Dresden-Hellerau. (normal wäre Wilder Mann oder Neustadt).

Sei es drum. Als der Fahrer jedoch in der Döbelner Straße nicht links in die Trachenberger einbiegen wollte, fragte ich dann doch mal, ob wir noch das schöne Pieschen besichtigen wollen oder vielleicht lieber direkt zum Ziel fahren könnten. Ich wurde recht unfreundlich darauf hingewiesen, dass es geradeaus und dann über die Boxdorfer-Rehefelder genauso weit sei. Was – laut Navi – natürlich völliger Quatsch ist, da es mindestens drei Kilometer mehr sind. An der „Mälzerei“ fragte mich der Fahrer provokant „Und nun?“. Ich meinte (wirklich noch freundlich!) „Hauptstraße“ (also leicht rechts). Und wir? Natürlich: prompt nach links! Beim Aussteigen wurde mir nicht mal ein „Guter Abend“ gewünscht oder ein „Danke“ für die Fahrt.

Dass ich zwei Euro mehr zahlte als sonst üblich, ist mir völlig egal. Aber diese unfreundliche Art und Weise mit Kunden umzugehen, habe ich erstmals erlebt und bin ehrlich gesagt entsetzt! Dass das Gewerbe des Herrn S. Turba (so nennt sich das Taxi-Unternehmen aus der Heinrich-Lange-Straße) im Monat Januar vielleicht nicht so doll läuft, tut mir für ihn leid. Aber deswegen Umwege fahren wollen und unfreundlich werden, wenn es schließlich auffällt, ist schlichtweg inakzeptabel!