Startseite > Arbeit, Dresden, Elbe, Nepi, Politik, Sachsen > Gutti und Mutti legen Dresden lahm

Gutti und Mutti legen Dresden lahm

22. November 2010

Nerv! Diese Bundeswehrtagung und der anschließende große Zapfenstreich heute in Dresden legen echt die gesamte Stadt lahm. Nicht nur, dass die Albertbrücke momentan – wegen Baumaßnahmen – kaum befahrbar, die Carolabrücke kaum zu nutzen ist, da am Pirnaischen Platz gebaut wird und alles rückstaut: Nun legt auch noch die Bundeswehr – nebst Mutti und Gutti – die halbe Stadt lahm!

Schon seit heute morgen herrscht das reinste Chaos! Die Große Meißner ist fast dicht, da im Bellevue-Hotel die BW-Veranstaltung stattfindet. Davor – auf Grund der Terrorwarnung noch verrückter als sonst – Polizei in Massen. Selbst am Elbufer tigern die mit Blaulicht, Schutzwesten und Knarren rum. Ergo: Straßen und Wege sind verstopft – Rückstau bis nach Pieschen. Damit ist auch die Marienbrücke in beiden Richtungen dicht. 25 Minuten brauchte ich heute morgen, bis ich die andere Elbseite erreicht hatte. Und das zieht sich jetzt den ganzen Tag so durch. Dazu kommen ständige Sirenen der Polizei, die hin und her rammelt. Und warum? Weil Gutti (Verteidigungsmininster) und Mutti (Kanzler), mit der Bundeswehr sich auf deren defakto Abschaffung einigen wollen. Oder so. Zumindest die Wehrpflicht wollen sie ja kicken. Aber wer weiß, was die aus Kostengründen noch alles beschließen? Mutti hat ja zum „Spaß an der Veränderung“ aufgerufen. Na, da würde mir einiges einfallen.  Und beide Super-Minister verschärfen die Sicherheitslage noch, das sie ja wahrscheinlich auch Terror-Ziele sind. Aber mal im Ernst: Wer will denen denn was tun? Harry Potter kann zaubern (hab ich gestern erst im Kino gesehen) und der Kanzler kann sich gewiss mit seiner Handtasche wehren…

Jedenfalls nervt es einfach. Und es wird jetzt, gegen Abend, noch schlimmer: Der Zapfenstreich mit seinem ganzen Tamtam am Königsufer legt alles lahm. Jetzt kommen Reisebusse in die Stadt, Militärfahrzeuge, noch mehr Polizei – und der Berufsverkehr bricht auch gerade los… Man kann nur froh sein, dass der olle Striezelmarkt erst Donnerstag aufmacht!

„Spaß an der Veränderung““
  1. bernd seifert
    22. November 2010 um 19:28

    Nev-das sind Sachen die gab es schon beim alte Fritz,aber dich nervt bestimmt alles,BS

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.