Startseite > Dresden, Kirche > Shopping-Sonntag und goldener Herbst in Dresden

Shopping-Sonntag und goldener Herbst in Dresden

11. Oktober 2010

Nun ist es also soweit: Der Herbst ist da. Lausige 2 Grad zeigte heute das Thermometer um 7 Uhr. Zur Reha ging es deswegen in Winterjacke. Draußen war es nebelig, die Blätter sind rot und gelb und irgendwie ist es gar nicht mehr schön. Aber die Sonne kämpft sich zum Glück noch immer zwischen den Blättern durch und dann wird der Oktober richtig schön golden und lau.Nebel auf der Wurzener Straße in Dresden.Schon gestern pilgerten tausende Dresdner und Gäste in die Innenstadt. Zumal auch noch verkaufsoffener Sonntag war. Und von wegen, die Leute wollen den Sonntag zu Hause in Ruhe verbringen: Die Läden waren voll! Von Altmarkt-Galerie bis Hauptbahnhof platzten die Center aus allen Nähten, die Kassen klingelten und die Cafés waren komplett belegt. Und wir selbst haben fleißig geshoppt – Sonnenbrillen. Kräftig Umsatz also für Fielmann. Zusatzumsatz, muss ich dazu sagen: Denn wir hätten die Brillen sonst nicht gekauft. So viel Zeit und Muse hat man in der Woche einfach nicht. Und auch Samstags ist viel zu viel Stress, statt entspanntes shoppen angesagt. Aber gestern war Lust und Laune da und so gibt es dieses Mal im Urlaub keine Billigbrille, die gleich zerbricht, sondern Qualität.

Immer wieder gern gehört ist ja das Argument, Sonntags würden Verkäufer nicht arbeiten wollen: Offenbar nur bedingt richtig. Unser Berater bei Fielmann war alles andere als böse darüber, denn in der Woche frei haben, ist ja auch nicht so verkehrt… Ob Prager Straße (u.l.) oder Weiße Gasse – die Stadt war einfach nur voll mit Menschen, die versuchten ein paar Sonnenstrahlen zu fassen.

Aber auch auf dem Altmarkt war einiges los – u.a. Hansemarkt. Doch auch hier zog es die Leute hauptsächlich in die Cafés in der Sonne – selbst die Springbrunnen waren noch an.

Immer wieder gern gesehen: Die einzige Dresdner Bank der Welt – seit der Fusion mit der Commerzbank gibt es ja das Geldhaus nicht mehr. Aber in Dresden, auf dem Altmarkt, gibt es sie noch: Zwar nur dem Namen nach und mit Commerzbank-Logo, aber immerhin (F.u.l.)!

Das neue Denkmal „Schwerter zu Pflugscharen“ an der Kreuzkirche – welches an die Friedensbewegung erinnert, welche erstmals am 13. Februar 1982 einen Marsch durch Dresden organisierte. Die Kirche ist – seit der Eröffnung des NH-Hotels vor wenigen Wochen am Altmarkt – von einem neuen Platz und frisch gepflasterten Straßen umgeben, welche wirklich sehr ansprechend gestaltet wurden.

Advertisements