Startseite > Medien, Politik, Sachsen > Homophober Chemnitzer-CDU’ler

Homophober Chemnitzer-CDU’ler

23. Juli 2010

Dass es in der CDU, vor allem in den erzkonservativen Kreisen, Mitglieder gibt, die ein Problem mit Lebensweisen haben, die über die „behütete Ehe“ zwischen Mann und Frau hinaus gehen, ist ja allgemein bekannt. Meist kommen solche Töne aus Bayern. Doch jetzt traut sich ein sächsischer CDU-Politiker aus Chemnitz nach vorn:  Der CSD in Leipzig habe Werbung für Homosexualität gemacht und wolle damit Kinder vom rechten Weg abzubringen. Bei Aufklärungsunterricht über Toleranz an Schulen droht er gar mit Gefängnis.

Wenn ich nicht einige CDU-Politiker kennen würde, die mit dem Thema relaxt umgehen beziehungsweise selbst alternativ leben würden, würde ich Aggressionen gegen die Union entwickeln. Denn das, was Kai Hähner – CDU-Ortsverbandschef in Chemnitz und Bezirksvorsitzender der parteieigenen „Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung“ für Vertriebene und Aussiedler – vom Stapel lässt, grenzt an Volksverhetzung und Diskriminierung. In einer Mail an die Veranstalter des CSD in Leipzig warf Hähner den Mitgliedern vor, mit dem CSD Werbung für Homosexualität zu machen und damit Kinder vom rechten Weg abzubringen. „Leben Sie, wie Sie wollen, im Privaten und lassen Sie andere mit Ihrer Abnormalität in Ruhe!“ Weiter: „Durch Ihre öffentlichen Auftritte und das Zurschaustellen Ihrer Lebensweise gilt Homosexualität inzwischen als ´trendy´. Und somit verleiten Sie Jugendliche, die sich in einer sexuellen Findungsphase befinden.“

Kai Hähner

Kai Hähner

Er selbst sei aber nicht homophob, betonte Hähner. Aber, dass auch in Schulen von Betroffenen für Toleranz geworben wird, gehe zu weit: Gerade die Forderung nach einer Sensibilisierung von jüngeren Kindern – etwa wenn in Kinderbüchern ein Junge von zwei Müttern aufgezogen wird – sei eine „unerträgliche Unverschämtheit“. Hähner droht den CSD-Organisatoren sogar mit Gefängnis: „Sollte dies in diesem Land tatsächlich passieren und Kinder schon im Vorschulalter mit Homosexualität konfrontiert werden, werde ich der erste sein, der die Verantwortlichen vor Gericht bringt.“

Irgendwie säuert es bei mir gewaltig im Magen, wenn ich solchen Schwachsinn lese. „Ich leide nicht an Homophobie.“ Aha. „Allerdings finde ich es unerträglich, wie Sie Ihre Lebensweise in die Öffentlichkeit tragen.“ Ja was denn nun? Tolerant oder nicht? Es muss ja auch nicht jeder gleich eine gewisse Erotik empfinden, wenn sich ein gleichgeschlechtliches Paar durch die Welt begibt. Aber ihnen dies zu verbieten, ist dann eben doch eine Diskriminierung. Und einen anderen Lebensstil als „Abnormität“ zu bezeichnen, ist dann doch der Gipfel. Was ist die Norm? Ist man nicht normal, weil man nicht mit der Masse schwimmt? Ist jeder, der allein lebt, allein ein Kind aufzieht, auch unnormal – die Masse macht es ja nicht?  Und das sich jemand von einem CSD jemals dazu verführen ließ, seine Sexualität zu ändern, dass ist mir völlig neu… Denn wenn man sich zu seiner sexuellen Ausrichtung verführen lassen könnte, dann würde es weltweit nur Heterosexuelle geben – denn das bekommt man ja als „Norm“ vorgelebt…

Teile der sächsischen CDU haben ein Weltbild, da biegt es einem die Fußnägel nach oben. Dass das Mittelalter vorbei ist, glaubt man bei solchen Ausfällen gar nicht. Im Gegenteil. Offenbar bewegen wir uns in Sachsen in Sachen Gleichstellung und Toleranz wieder zurück. Denn wenn es gefährlich ist, Kinder und Jugendliche aufzuklären, da fällt mir nichts mehr ein. Offenbar kennt Hähner die Studien über Gewalt und Diskriminierung in Schulen nicht. Wo Jugendliche in der Findungsphase oder die, die bewusst gleichgeschlechtlich leben wollen, arg drangsaliert, verprügelt, gemobbt und diskriminiert werden. Keine Einzelfälle – eher die Regel. Denn woher soll die Toleranz auch kommen, dass man Minderheiten achtet?

Verführt der CSD in Leipzig?

Verführt der CSD in Leipzig?

Der Vorteil: Solche Politiker sind zum Glück in Ecken aktiv, wo sie nie Karriere machen können. Ich selbst kenne genügend Chemnitzer, die völlig anders drauf sind. Eine hoffentlich aussterbende Spezies. Eins steht schon jetzt fest, Hähner ist mit seiner Meinung „abnormal“ und sollte selbst mal überprüfen, wie viele strafrechtliche Aspekte er mit seinen Beleidigungen tangiert hat. Vielleicht sollte er sich lieber mal selbst anzeigen und in den Knast gehen?

Die berühmte christliche Nächstenliebe kommt mir da immer wieder in den Sinn, die solche CDU-Leute wohl nicht kennen. Natürlich können sie mir rein theologisch diverse Stellen in der Bibel und ihres Glaubens aufführen, die ihr Verhalten und ihre mittelalterliche Gedankenwelt stützen. Doch hat Gott nicht alle Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen? Hat er uns nicht den freien Willen gegeben, selbst zu entscheiden? Wenn er damit ein Problem gehabt hätte, liebe Hardcore-CDU’ler, dann hätte er es nicht so getan. Er hat aber. Also ist es nicht eure Aufgabe, mit eigenen Moralkeulen Gottes Wille zu ändern. Oder? 🙂

Die Mail von Hähner im Original vom 21.7. :


Sehr geehrte Damen und Herren, eines vorweg. Ich leide nicht an Homophobie.
Allerdings finde ich es unerträglich, wie Sie Ihre Lebensweise in die
Öffentlichkeit tragen und somit einer Vielzahl von Menschen regelrecht
aufdrängen. Lebens Sie, wie Sie wollen, im Privaten und lassen Sie andere
mit Ihrer Abnormalität in Ruhe. Und nun noch ein paar Worte zu dem Interview
bei MDR Info am vergangenen Wochenende. Durch Ihre öffentlichen Auftritte
und das Zurschaustellen Ihrer Lebensweise gilt Homosexualität in einer immer
liberalen werdenden Gesellschaft inzwischen als „Trendy“. Und somit
verleiten Sie Jugendliche, die sich in einer sexuellen Findungsphase sind.
Jedoch war die Äußerung einer Konfrontation mit Homosexualität gegenüber
Kindergartenkindern eine unerträgliche Unverschämtheit. Sollte dies in
diesem Land tatsächlich passieren und Kinder schon im Vorschulalter mit
Homosexualität konfrontiert werden, werde ich der erste sein, der die
Verantwortlichen dafür vor Gericht bringt.

Mit freundlichen Grüßen Kai Hähner

Mehr bei: Queer.de

Update: Inzwischen haben sich Linke, SPD und auch CDU empört geäußert. Hier das neue Stück von Queer.de.

Advertisements
  1. Kai Hähner - wie geil ist das denn???
    23. Juli 2010 um 14:24

    Kai Hähner – wie geil ist das denn???

  1. 23. Juli 2010 um 17:03
Kommentare sind geschlossen.