Startseite > Internet, Medien, Politik > Bitte nicht Zensursula!

Bitte nicht Zensursula!

2. Juni 2010

Ich versteh die Welt nicht mehr! Erst flüchtet ein beim Volk beliebter Präsident vor der Verantwortung. Die Massen heulen. War er doch sooo ein toller Kerl. Volksnah! Verständnisvoll! Knuffig! Und nun? Kaum isser weg, soll es Zensursula richten. Hallo? Die Frau, die Internetsperren will und nur so mit Klischees um sich wirft? Quasi die Anti-Köhlerin ist? Ich versteh es nicht…

Eine Freundin, die in einer Schule in Hoywoy arbeitet, rief mich gestern Abend an. Sie war etwas irritiert. Ist doch Köhler, zumindest offiziell zurückgetreten, weil er kritisiert wurde. Für eine Aussage, bei der er missverstanden sein möchte. Gut, wie auch immer. Aber Kritik muss auch ein Bundespräsident wegstecken können. Oder?

Ich mein, die Zeiten, wo man den König nicht kritisieren durfte und alternativ das Hackebeil für Kritik im Nacken spürte, sind ja wohl vorbei. Also, fragte mich meine Freundin: „Wie erkläre ich meinen Kindern, dass sie Kritik einstecken lernen müssen und nicht bei jeder Gegenmeinung plärren oder vor die Tür rennen?“ Ja, wie nur? Der erste Mann im Staate war nicht das beste Beispiel…

Warum der Bundes-Horst nun fahnenflüchtig war oder warum nicht, ist ja inzwischen schon fast wieder egal. Glaubt man den einschlägigen Magazinen im Netz, ist ja ganz Deutschland schon Kanzlerin Merkel auf den Leym gegangen – sorry, glaubt, dass Ursula von der Leyen die beste Neu-Wahl ist. Die Urs’l! Die Urs’l, die als Zensursula vergangenes Jahr die Internetsperren angeregt hat, die inzwischen ausgesetzt sind. Und die nichts gebracht hätten. Die wertkonservative Urs’l, die ihre sieben Kinder nur am Wochenende sieht, weil sie die ganze Woche regieren muss. Ja, die Urs’l, die jetzt ganz verschämt spielt, weil sie nicht vor Stolz in die Kameras prusten will: „Ich mach es. Ich bin ja sooo wichtig und toll!“

Also diese Zensursula will jetzt das höchste Amt im Land. Ich mein, persönlich kann ich sie nicht ab. Das ist aber mein Problem. Nur, wie neutral kann diese Frau das Amt ausführen? Kanzlerin Angela Merkel hat sie in die Regierung geholt. Vergangenen Jahr in ein wichtigeres Ministerium befördert. Und nun soll sie – von Merkel’s Gnaden – offenbar Bundespräsidentin werden. Wie neutral die Frau dann ist, kann man sich an allen zehn Fingern ausrechnen. Merkel sei Dank käme sie ja erst in das Amt…

Brrr, da hoffe ich, dass die Regierung noch Vernunft annimmt und sich auf einen vermittelbaren Kandidaten einigen kann. Jemanden, den man dem Volk verkaufen kann und sich nicht gleich angreifbar macht…

Advertisements
  1. 2. Juni 2010 um 20:57

    Nach dem Rücktritt von Horst Köhler, vom höchsten Amt in der Bundesrepublik Deutschland soll es nun die Ursula von der Leyen machen. Bis auf ihre Zensurmanie scheint sie mir eine recht patente Frau zu sein. Nun wir werden sehen, wie sie sich im Amt macht. Bei ihr scheint aber nicht die Gefahr bestehen, dass sie wie der Köhler Fahnenflucht begeht.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.