Startseite > Dresden, Flughafen, Internet, Medien, Nepi, Privat, Türkei, Urlaub > Dresdner Flughafen bleibt kompletten Sonntag zu

Dresdner Flughafen bleibt kompletten Sonntag zu

18. April 2010

vulkanAuch wenn die Anzeige „Gesperrt bis 20 Uhr“ im Flughafen und die Meldungen in den Medien noch sagen, dass bis abends vorerst der Luftraum gesperrt ist: In Dresden wird heute garantiert kein Flugzeug mehr abheben. Auch wenn so eben Leipzig und Berlin sowie vier andere Städte wieder ihre Häfen öffnen. Denn auf der Anzeige im Flughafen ist bis in die Nacht jeder Flug gestrichen – damit ist egal, ob Dresden vielleicht heute noch nachzieht. Dass heißt, hier wird frühestens morgen wieder was abheben.

Der Übeltäter in der Nacht: Glut, Asche und Blitze. Foto: Reuters

Auch in Leipzig wird heute kaum ein Passagier noch abheben: Es ist ja keiner mehr da! Aber zumindest ein paar Flieger werden dort erstmal landen können und damit entspannt sich die Situation auch etwas-

Der zweiter Versuch in den Urlaub zu kommen startet morgen früh. Bislang sieht es ja „günstig“ aus, so günstig es momentan aussehen kann. Erstrecht, nachdem gerade sechs Flughäfen kurzzeitig geöffnet haben. Vielleicht hält die Lücke ‚gen Osten an und wir kommen problemlos raus morgen… Mal hoffen!

Jedenfalls haben wir uns gerade auf dem ausgestorbenen Dresdner Flughafen unsere Ersatztickets geholt. Die Dame am Ticketschalter hatte gar keinen Bock uns die auszustellen. Motto: „Fliegt ja eh nix und wenn doch, können Sie es morgen holen.“ Pah! Nicht mit uns: Schön ausdrucken musste sie es. Ich stell mich doch morgen, wenn man fliegen kann, nicht in die Schlange! So und nun haben wir unsere Tickets und hoffen. Also: Schön Daumen drücken und die Vukan-Wolke wegpusten!

Seit gestern frage ich mich schon, wie die Flugsicherheitsbehörden den zunehmenden Druck aushalten wollen, der sich systematisch aufbaut. Und schon passierte es heute: Lufthansa und Air Berlin machen Druck. Denn tatsächlich stellt sich die Frage: Wie sinnvoll ist das Verbot? Dass man am Anfang aus Sicherheitsgründen den Luftraum schließt, ist ja korrekt. Doch seit Tagen passiert nix: Keine ernstzunehmenden Messungen, nur Ozonberechnungen. Keine Messflüge… Und das Bundesverkehrsministerium hält sich auffällig zurück. Gibt es dort einen Krisenstab? Warum äußert sich der Minister Ramsauer zur Bahn aber nicht zum Flugchaos? Wo ist der Mann überhaupt? Warum wird die aufhebung des Flugverbotes in der Nacht von allen gefordert, aber es gibt keine Entscheidung??? Irgendwie ist das doch alles sehr dubios. Oder?

Zumal, als vor 25 Jahren die Beispiel-Maschine in die Aschewolke flog und diese furchtbaren Probleme bekam, war sie nur 120 Kilometer vom Vulkan entfernt und flog in eine echte Wolke. Aus den Triebwerken hatte man eigroße Klumpen geholt, die der Vulkan in die Luft spukte. Aber die sind tausende Kilometer vom jetztigen Island-Vulkan gewiss nicht mehr in der Luft. Dass sagen selbst die Experten. Bleibt nur noch der Staub – der aber damals nicht als Auslöser der Katastrophe genannt wurde! Mmh, also haben Lufthansa, KLM und Air France Testflüge nun unternommen und: Nix! Kein Kratzer, keine blinden Scheiben, keine kaputten Triebwerke. Absolut nichts. Da stellt sich doch wirklich die Frage, warum man so regide ist in Europa…

Der Flugverkehr geht langsam los: Die Maschine rechts flog gerade über meinem Haus.🙂

  1. 18. April 2010 um 15:27

    Du wirst Recht haben mit dem vermuteten Kommerz, nur mögl. Weise anders, als Du Dir das vorstellen kannst:

    Ist es möglich, daß man durch diese Luft-/Flug-Sperrung kleinere Airlines in die Knie zwingen will und nur die “großen” übrigbleiben sollen – wie bei der US-Bankenkrise, bei der über 210 Banken geschlossen wurden?!

    Es gibt noch eine These: was passiert, bzw. wie reagieren die Menschen, wenn “wir” binnen kürzester Zeit die Flughäfen schließen???

    Über ganz Deutschland und Nordeuropa ist das schönste Frühlingswetter mit Nord-Nord-Ost Wind – überlege bitte mal, wo liegt Island?

    Der einzige, der sich dazu öffentlich geäußert hat, war Niki Lauda….mit einer kleinen Air-Line !!!
    .

  2. 18. April 2010 um 15:30

    Na ja, ganz so seh ich es nicht, es gibt ja auch Stellungnahmen von Air Berlin (Hunoldt), Lufthansa, KLM, Air France… Das mit dem Wind wind ich auch schräg, liegt aber wohl daran, dass die Windrichtung auf dem Boden (Nordost) nicht identisch mit der in sechs bis 15 Kilometer Höhe ist…

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.