Startseite > Dominikanische Republik, Nepi, Privat, Urlaub > Ägyptische Zustände – fast…

Ägyptische Zustände – fast…

28. Oktober 2009

dominikanische_republikNa, so „schlimm“ ist es nicht. Aber das Hotel liegt eben ganz weit weg von normalen Läden. Damit kann man hier verlangen, was man will für alles mögliche. Gibt ja keine Alternativen! Am Strand gibt es zwar, gaaanz am Ende, ein paar Buden – die verlangen aber auch gleich Hotelpreise. Und benehmen sich wie Ägypter: mit anfassen und festhalten. Nicht schön…
Problematisch wird es diesmal mit den Postkarten: im Hotelshop kosten die 1 $ und die Briefmarken 2 €. Bei Thomas Cook je 3 Dollar – alles inclusive. Also, wer keine bekommt: Es ist sauteuer, ich hab keinen vergessen!
Post soll ohnehin hier so ein Ding sein: da die Einwohner im Schnitt nur 150 Dollar im Monat verdienen, kratzen die Postangestellten die umgestempelten Marken wieder ab und verdienen so dazu. Daher werden wir über unsere Reiseleiterin verschicken, die alles direkt bei DHL aufgeben wird…
Ach ja! Für Freitag und Sonntag haben wie jetzt noch Touren gebucht: Freitag in drei Städte mit Führungen und allem drum herum. Am Sonntag dann eine Bootstour mit dem Katamaran auf eine abgelegene Karbikinsel. Auf eigene Faust kann man hier leider nix erledigen!
Übrigens, der obligatorische Wolkenbruch blieb bis jetzt aus – dafür ist es heute schwül wie Sau und mit lauen 36 Grad wenig angenehm. Aber wir jammern mal nicht!😉