Startseite > Arbeit, Nepi, Politik > Hoffnung für Qimonda!

Hoffnung für Qimonda!

15. Mai 2009

Cool, lade ich hier doch mal eine eigene Pressemitteilung hoch. 🙂 Läuft schon wie Sau im Radio und den Agenturen…

Tillich: Qimonda-Rettung durch Treuhandgesellschaft?

DRESDEN – Neue Hoffnung für den Dresdner Chip-Produzenten Qimonda! Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) nimmt einen neuen Anlauf zur Rettung des insolventen Unternehmens. Nachdem die Bundesregierung die Überführung des von der Pleite bedrohten Autobauers Opel in eine Treuhandgesellschaft plant,  könne dies auch in Sachsen ein Weg für die Rettung von Qimonda sein. „Was für die einen gilt, muss grundsätzlich auch für uns gelten“, erklärte Stanislaw Tillich in einem am Sonnabend, 16. Mai 2009, erscheinenden Interview in der  Dresdner Morgenpost.
Tillich: „Ich habe heute morgen Wirtschaftsminister Thomas Jurk angerufen und ihn gebeten, mit dem Insolvenzverwalter Jaffé eine adäquate Lösung für Qimonda zu erarbeiten. Eventuell können wir auf dieser Grundlage weitere Gespräche mit potentiellen Investoren aus anderen Ländern führen.“
Damit bestünde für die rund 3000 einstigen Mitarbeiter des Dresdner Qimonda-Standortes wieder Hoffnung.
Das vollständige Interview mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich lesen Sie morgen in der „Dresdner Morgenpost“.

Advertisements
  1. Hagen
    17. Mai 2009 um 09:26

    Schick – hat sich ja wirklich verselbstständigt!!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.