Startseite > Dresden, Medien, Politik > Blöde Abwrackprämie!

Blöde Abwrackprämie!

9. April 2009

geldscheineDie Bundesregierung beschließt momentan wohl den größten Schwachsinn aller Zeiten: Die Verlängerung der Abwrackprämie – von mir auch gern Abfuckprämie genannt – wird den lieben Steuerzahler, also mich auch, noch einmal 3,5 Milliarden Euro kosten. Toll, dass ich über Steuern noch mal was abdrücken darf, damit sich ein paar Leute eine neue Karre kaufen können.

Okay, mein Clio wird kommendes Jahr erst neun Jahre alt. Und ich will dieses Jahr ein neues Auto. Und da haben wir auch schon das Problem! Nicht, dass es mir um diese blöden 2 500 Euro gehen würde. Ich hoffe, dass meine Karre noch ein paar Knöppe mehr wert ist. Aber diese Prämie nervt! Noch vor drei Monaten jammerte ganz Auto-Deutschland, wie schlecht es den Händlern gehen würde. Schlecht? Heute nicht mal annähernd! Die haben einfach keinen Bock dir irgendwas zu verkaufen, geschweige denn zu reden, weil die Leute ihnen durch diese Staatsknete die Bude einrennen!

aurisBeispiel Dresden! Autohändler haben – wenn man Glück hat – am Samstag noch bis 16 Uhr auf. Länger muss nicht sein, das Geschäft brummt ja zur Zeit ohnehin. Micha und ich dachten Samstag nach dem Mittag trotzdem: Lass uns mal Auto guggen. Und da ich mich eigentlich auf den Toyota Auris eingeschossen habe, sind wir zu Toyota nach Kaditz. Dort haben wir eine viertel Stunde im Autohaus herum gelungert, bis wir von der permanenten Ignoranz der Verkäufer – sie quatschten nur untereinander – so genervt waren, dass wir gingen. Hallo? Ich hätte gern mein Geld da gelassen!!!

Autohaus Nummer zwei auf der Südhöhe: Ein Angestellter versteckt sich gekonnt hinter seinem Rechner und versucht so zu tun, als würde er uns nicht bemerken. Micha, inzwischen schon ein wenig geladen, setzt sich einfach hin. Fred versucht dem älteren Herren klar zu machen, war er gern für ein Auto hätte. Nur, dem Typen war er und das Wunsch-Auto egal! Der konfigurierte mir einen Auris, den ich nicht wollte: falsche Farbe, Fünftürer, falscher Motor, falsche Klimaanlage. Als ich meinte, dass ich so was nicht will, sagte er nur: „Das können wir später noch ändern!“ Hallo? Später wann, wenn ich bestelle??? Dann gab es keine Debatte mehr, Micha wollte mal drin sitzen im Auris. Und siehe da: Im Praxistest fiel der „Toyote“ durch. Viel zu wenig Sicht aus dem Frontfenster – vom Seitenfenster ganz zu schweigen. Ich weiß, Sehen wird in einem Auto oft überbewertet, aber da bin ich konservativ…

vw-golfAlso tendierte ich mich um: VW – lass uns den Golf ansehen, war die Idee. Inzwischen war es halb vier. 30 Minuten bis Ladenschluss. Und der VW-Händler auf der Winterberg-Straße hatte ebenfalls keinen Bock mehr, mein Geld zu nehmen. Er wollte mich mit einem Prospekt abspeisen. Wenn ich den gelesen hätte, könne ich ja noch mal vorbei kommen. Als er merkte, dass er mich so nicht losbekommt, konfigurierte er mir tatsächlich ein Auto. Mit Versicherung und Werkstattkosten – was mich nicht interessierte. Ich wollte nur mal einen Preis. Rabatte? Nö, gibt es nicht. Erst recht nicht zur Zeit. Immerhin würde es bei einer Neubestellung bis August dauern, bis der Wagen da wäre. Ich war echt pappsatt: Der dritte Händler, die dritte Verarsche! Als wir gerade mal in das Auto stiegen, um zu schauen, ob der auch okay ist, komplimentierte uns der Händler auch raus aus dem Laden – es war Feierabend!

Am liebsten würde ich meinen Clio behalten – wenn der nur nicht in ein paar Monaten gewiss wieder Ärger machen würde…

Genau diese Händler aber jammern kommendes Jahr alle wieder rum, wenn es diese Fuck-Pämie nicht mehr gibt! Dann wollen sie wieder Hilfe vom Staat und hacken auf die bösen Kunden ein, die ihr Geld nicht ausgeben wollen. Ich bin so sauer! Eine Berufsgruppe bekommt das Geld reingeblasen, weil es temporär sinnvoll erscheint. Das ganze Land blecht dafür. Und nicht mal die gesamte Autoindustrie hat was davon. Gescheige denn andere Beurfesgruppen oder Wirtschaftsbereiche – in Sachsen speziell Qimonda oder Sachsenmilch… Und die doofen Händler? Anstatt was zu verkaufen, haben die es gar nicht mehr nötig. Die Leute rennen ihnen ja die Bude auch so ein…

Was freu ich mich auf kommendes Jahr! Der Autozyklus – im Schnitt aller zehn Jahre ein neues Auto – ist statistisch durch die Prämie komplett zerstört worden. Denn es haben bereits doppelt so viele Menschen ein Auto gekauft, wie sonst in einem Jahr üblich. Dass heißt, diesen Händlern fehlen die Käuferim  kommenden Jahr erst recht. Und je länger die irre Prämien-Zahlung andauert, um so länger fallen Käuferschichten aus. Klasse Idee, liebe Bundesregierung! Bin mal gespannt, was es dann 2010 für einen Kaufanreiz gibt…

Kann mir irgendwer erklären, wofür und warum ich diesen Mist mitzahlen soll / muss???

Advertisements
  1. inselblog
    9. April 2009 um 15:32

    Bin zur zeit auch auf der Suche nach einem neuen Auto (ohne Umweltprämie) und bin auch total genervt. Wahrscheinlich wird es bei mir aber auf einen gebrauchten (älter als Jahreswagen) hinauslaufen, da die zur zeit doch sehr günstig sind. Die kauft ja keiner!

  2. 1. Juli 2009 um 15:48

    ich finde es echt schön schwarz am besten !

  3. Wessi
    29. Januar 2010 um 23:38

    Das ist ja mal wieder Typisch. Ihr scheiß Ossi`s seit nur am motzen! Würde es die Mauer noch geben würdet ihr immer noch mit nem Trabbant rumeiern, der hatte übrigens längere Lieferzeiten als bei VW (nämlich bis zu 12 Jahren), soviel dazu.
    Desweitern, wer bei Toyota oder anderen ausländischen Marken kauft, muss sich im klaren darüber sein, dass er deutsche Arbeitsplätze in Gefahr bringt und schadet somit der heimischen Wirtschaft!
    Also überdenk deinen Standpunkt besser noch mal, bevor du das nächste mal so nen Schrott textest…

    • 31. Januar 2010 um 18:30

      Nun ja. Jeder qualifiziert sich hier so gut es geht. Un der Kommentar spricht glaub ich für sich… 🙂

  1. 18. Dezember 2009 um 22:56
Kommentare sind geschlossen.