Startseite > Arbeit, Dienstreise, Dresden, Firmen, Flughafen, iPhone, Medien, Nepi, Starbucks > Flughafen Hamburg – ein Dorf

Flughafen Hamburg – ein Dorf

12. Februar 2009

blatt-kuliUnd ab geht es wieder nach Hause, nach 32 Stunden Aufenthalt (Dienstreise) in Hamburg. Diesmal war der Taxifahrer erträglich, weil stumm! Trotzdem muss ich nochmal über Hamburg lästern! Es gibt hier nicht mal ein Telekom-WLAN auf dem Flughafen! Schlimm genug, dass die im Hotel 15 € für ne Stunde wollten. Hier sollte ich mich gleich irgendwo Anmelden und erstmal 5 € dafür legen!!! Ein Dorf!
flughafenhamburgVon den Preisen in den Bistros hier mal ganz zu schweigen – die haben Weltklasse-Niveau! Und noch nicht mal einen Starbucks gab es!!!
Dafür hat diesmal bei der Sicherheitskontrolle nix gepiepst. In DD jaulte das Ding gestern ja ständig, selbst als ich ohne Gürtel und Schuhe vor dem Zöllner stand! Dachte schon, dass der meine Hose auch noch will! Denn meine linke Wade piepste immer – wusste gar nicht, dass ich die so trainiert hab! Stahl!!!
Jedenfalls hab ich mein Zippo heute gleich in den Koffer getan, nachdem ich es gestern wegschmeißen sollte! Erst nach Aufsetzen meines leidlichsten Dackelblicks reichte es aus, die Watte zu entfernen und das Feuerzeug so lahm zu legen. Ich hätte sonst wohl das Flugzeug anzünden können, oder so. Mein normales Feuerzeug musste ich aber wegwerfen! Warum? Keine Ahnung. Durfte mir dafür direkt nach der Kontrolle am Tabakstand für 2 € ein neues kaufen. Sinnvoll, oder?
Und was haben wir auf der Reise gelernt? Richtig:

  • kein Zippo einstecken
  • nicht die Beine trainieren
  • ein iPhone mitnehmen, da auf den iPod-Touch auf Grund mieser WLAN-Netze kein Verlass ist

Toll!!!